Vinaigrette

Vinaigrette montée, die französische Salatsoße

Eine besondere Soße?

Bei uns ist die Vinaigrette, die französische Salatsoße, im täglichen grünen Salat (aber im Prinzip auch in jedem anderen Salat), zu Spargel, zu gedünsteten Lauch, so alltäglich und gewöhnlich, dass keiner auf die Idee kommen würde, dieses Rezept in einem Rezeptbuch oder Blog zu schreiben, glaube ich…und jedoch…

Verräst Du mir Dein Vinaigrette Rezept?

Hier, in Deutschland, habe ich mich immer gewundert, als ich noch neu war, dass Freunde und Bekannte mich nach dem Rezept für meine, ach so tolle Salatsoße gefragt haben, und mit der Antwort :  » Es ist nur eine ganz normale Vinaigrette », sich nicht zufrieden zeigten. Sehr merkwürdig, wirklich…was kann man denn sonst nehmen, um ein Salat zu würzen…

Ich stellte irgendwann fest, dass viele Leute hier einfach den trockenen Inhalt eines mysteriösen gekauften Tütchen mit Wasser vermischten, und darin ihre Salate ertranken. Ich verstand plötzlich, warum diese so einfache Vinaigrette, die bei uns schon jedes Kind machen kann, ihnen so exotisch vorkam ( ich nehme an in gleicher Maße, wie für mich diese außergewöhnlich flüssige Soße), und gab unzählige Male mein Vinaigrette Rezept weiter.

Ab heute, werde ich nur noch zu sagen brauchen « schau doch in meinem Blog nach » denn hier lüfte ich endlich für alle das GROSSE Geheimnis dieser Vinaigrette. Tadaaaa!

So einfach ist das

Dafür nimmt man einen Bol …naja, irgendeine Schüssel tut es auch 😉 und eine Gabel.

Warum eine Gabel? Ich könnte auch einen Schneebesen benutzen, aber ich will nicht unbedingt Luft in meiner Soße haben, ich will nur eine cremige Masse, und die Gabel ist dafür das ideale Werkzeug.

In diesem Behältnis mischt man erst die Zutaten mit Wasseranteil (Senf, Essig), mit  der Zutat die schmelzen soll.

Das Salz (und der Zucker eventuell auch) ist diese Zutat. Wenn man Öl und Salz sofort zusammen bringen würde, würden sie sich nicht auflösen können und die Soße würde sehr fad bleiben.

Man braucht also für die Vinaigrette

Vinaigrette
Die Zutaten für die Vinaigrette

1 guten Eßlöffel Senf (nicht zu scharf)

2 Eßlöffel Essig ( Rotwein ist am « echtesten », aber Apfelessig oder Weißwein Essig tun es auch))

1/2 Teelöffel Salz

1/2 Teelöffel Pfeffer

150ml Öl (ich mische immer 1/2 Olivenöl und 1/2 Sonnenblumenöl, meine Mutter nahm immer Walnussöl, es gibt keine feste Regel)

Senf, Essig Salz und Pfeffer ( und eine Prise Zucken, wenn man mag) gut miteinander verrühren.

Vinaigrette
Senf, Salz, Pfeffer und Essig zusammen mischen

Danach, ein bischen Öl  langsam dazu geben und leicht  aus dem Handgelenk (wie für ein Omelett) schlagen bis es bindet.

Vinaigrette
Öl nach und nach dazu geben

Diesen Vorgang wiederholen, bis die 150 ml verbraucht sind. Es soll eine Emulsion werden. Das heißt, das Wasser ( aus Senf und Essig) und das Öl verbinden sich innig und bilden zusammen eine Art weiche Creme... Keine Zauberei, und doch ein kleines Wunder der Küchen Chemie.

Fertig ist die Vinaigrette

Vinaigrette
Die fertige Vinaigrette

Das war es auch schon. Unsere Soße ist fertig und kann über den Salat verteilt werden. Man kann sie auch für mehrere Male machen, sie hält sich in einem geschlossenen Marmeladenglas ( oder in der Schüssel mit Klarsichtfolie) sehr lange im Kühlschrank. Allerdings trennen sich ein bischen die Schichten. Man sollte auf keinen Fall rühren, sondern mit dem Löffel von unten nehmen; das obere kommt dann auch gleich mit.

Der Franzose ( die Französin auch) tut erst die Soße in die Salatschüssel, und dann der Salat darauf. Es wird erst am Tisch zusammen gemischt, damit die Blätter nicht welken, bis er dran sind. Ihr wisst vielleicht, wie lange ein französisches Essen dauern kann!

Ich bevorzuge die Trenn Methode. Ich bringe einfach meinen Bol auf dem Tisch (habe vorher die Gabel gegen einen Löffel getauscht :), und jeder würzt sein Salat nach seinem Geschmack.

Als Variante, kann man Schalotten sehr klein schneiden und hineingeben, oder mit Kräuter ( Schnittlauch, Petersilie) verfeinern, oder mit Knobi.

Bon Appétit! (nein…das übersetze ich jetzt nicht)

 

 

 

Commentez cet article